Philosophie

Schöne und gute Schuhe unterstreichen Ihre Persönlichkeit und tragen zu Ihrem Wohlbefinden bei.

Bonusprogramm

Ihre Einkäufe werden belohnt.

Gerne informieren wir Sie über das Bonusprogramm und seine Vorteile.

Unsere Stärken

Es soll Spaß machen, bei uns hereinzuschauen und einzukaufen. Service ist uns wichtig!

Willkommen bei Schuh Neuhaus

 

 

Fashion Pur!

                                                                                                                            Gabor SO 2016

Starten Sie mit uns in die neue Frühjahr/Sommer Kollektion

Wir bieten eine tolle Mode für Jung und Alt.Von trendigen Stiefeletten,über modische Sneaker und chicen Ballerinen.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

 

Montag bis Freitag 9:00 bis 12:30 Uhr -14:30 bis 18:30 Uhr                 

Samstag 9:00 bis 13:00 Uhr

Tel.:02593/228

Email.: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.

 

 NEU: Socken für Männer mit Stil

 von Jungfeld ist das Herrenlabel für farbiges Premium-Strumpfwerk.  

von Jungfeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Meer davon! Schnürschuhe und Chelsea-Boots zeigen sich supersommerlich:

in Ozeanblau und mit Sohlen in Weiß oder im Espadrilles-Flechtstil 

Artikelbild 4

 

 

 

 

 

 

   

 

                                                                                                                                                                              

 

You are here
"Ich kam zu der Erkenntnis, das Schuhe verkaufen wirklich ein sexy Job ist" Andy Warhol

Schuhmacher lässt Kinder staunen

Die Kinder des des Kindergartens St. Lambertus besuchten Schuhmachermeister Frank Neuhaus und schauten ihm in seiner Werkstatt über die Schulter. Foto: tani

 Elf kleine Nasen kräuseln sich. Die Jungen und Mädchen schnüffeln. Wonach riecht es hier nur? „Nick, riech mal“, fordert der kleine Luis seinen Freund am Dienstag eindringlich auf. So, als ob er damit des Rätsels Lösung beschleunigen könnte. Und tatsächlich, Nick hat eine Idee. „Nach Kleber?“ fragt er ein wenig zaghaft. Volltreffer. Nick hat es erfasst. Denn in dem kleinen Raum mit der großen Maschine, dem langen Tisch und dem Regal, hängt ein starker Geruch von Kleber. Klebstoff benötigt Schuhmachermeister Frank Neuhaus, wenn er Schuhe repariert. Wie das funktioniert und was genau ein Schuhmacher macht, das haben sich Vorschulkinder des St. Lambertus Kindergartens am Dienstag genauer angeschaut. Denn sie haben Frank Neuhaus in seiner Werkstatt besucht. Dabei haben sie eine ganze Menge über ein altes traditionelles Handwerk gelernt.

Vor allem aber lernten sie, dass ein Schuh wenn er kaputt ist, nicht in den Müll wandern muss. „Nein, das kann der Schuhmacher dann reparieren“, sagt Lisa und strahlt. Sie hat genau aufgepasst, wie es funktioniert. „Der Schuh da bekommt einen neuen Absatz“, erklärt Luis und schaut zu. wie Frank Neuhaus Kleber aufbringt, den neuen Absatz anpasst und gleichzeitig dem Schuh noch eine neue Sohle verpasst. Mittels einer Maschine werden Absatz und Sohle auf den Schuh gepresst. Durch den Kleber sitzen sie anschließend bombenfest. Doch an den Seiten steht noch ein wenig über. „Und jetzt?“ fragt Frank Neuhaus. „Abschneiden, schleifen....!“ kommen gleich Vorschläge. Und die Kinder liegen richtig. Die ganz große Maschine wird in Gang gesetzt. Es wird laut in der kleinen Werkstatt. Vorsichtig lässt Neuhaus den Herrenschuh unter die Maschine gleiten. Wenig später zieht er ihn wieder hervor. „Alles glatt“, staunen die Jungen und Mädchen. Nun wird nur noch ein wenig Farbe aufgetragen. „Jetzt sieht er wieder aus wie neu“, ruft Hanna. Vorne im Schuhgeschäft dürfen die Kinder dann Fußabdrücke nehmen lassen. Elf kleine Paar Füße versinken jeweils in einer rosafarbenen Masse. Zuvor hat Andrea Neuhaus von jedem Kind den Fuß vermessen und die genaue Größe festgestellt. Beim Fußabdruck fällt auf, dass einige Kinder einen Senkfuß haben. Frank Neuhaus gibt Erzieherin Steffi Wacker gleich ein paar Tipps an die Hand. Mit Barfußparcour und kleinen Greifübungen lässt sich gegensteuern. Nebenbei lernen die Kinder aus welchen Lederarten Schuhe hergestellt werden. „Von der Kuh, dem Lamm, aber nicht vom Fuchs“, gibt Piet Gelerntes wieder. „Und wenn der Schuster selber einen Schuh fertigt, dann dauert es zwei Tage“, fügt Lisa hinzu. Mit vielen Erkenntnissen verlassen die Kinder das Schuhhaus Neuhaus. Anschließend zieht eine zweite Gruppe in der Werkstatt die Nasen kraus und versucht zu erriechen wonach es hier duftet.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ascheberg - 

Schuhe müssen nicht weggeworfen werden, der Fachmann macht sie wieder flott. Das erfuhren Kinder nun von Schuhmacher Frank Neuhaus.

Von Tina Nitsche